vorerst Absage der Weiterführung der Tram zum Bahnhof Marquardt

Die Stadt hat auf Initiative der SPD die Fortführung der Tram über Fahrland hinaus nach Satzkorn und zum Bahnhof Marquardt geprüft – leider kommen sie zu einem negativen Ergebnis, weil dort heute und zukünftig entlang der Strecke zu wenige Einwohner wohnen sollen.

Das ist viel zu kurz gedacht finden wir, denn es geht nicht nur um die entlang dieser Strecke Einwohnenden, sondern die Bewohner*innen Fahrlands und Krampnitzes, die mit Hilfe der Tram schnell und komfortabel die Regionalbahn in Marquardt erreichen würden – ohne die B2 oder die B273 zu verstopfen und in wesentlich kürzerer Zeit, als man den Potsdamer Hauptbahnhof via Tram durch die Innenstadt erreichen würde. Wir werden daher weiter an dem Thema dran bleiben, denn hier hat die Stadt wesentlich zu kurz gedacht. Integrierte Verkehrsplanung muss weiter denken!

Das Ergebnis der Stadt kann man hier nachlesen.