Umbau der Ketziner Str. vor den Geschäften – es geht endlich los

Nach vielen Jahren unermüdlichen Einsatzes des Ortsbeirates und insbesondere der BI Fahrland ist es gelungen, dass der Umbau der Ketziner Str. ab 24.6.24 endlich startet. Mit viel Aufwand haben wir den Umbau 2019 auch erfolgreich im stadtweiten Bürgerhaushalt in den TOP20 platziert, selbst der Oberbürgermeister Mike Schubert war schon da, um sich das vor Ort anzusehen. Die Planungs- und Abstimmungsphase hat dann leider 5 Jahre gedauert, u.a. da es sowohl vom Ortsbeirat als auch den Gewerbetreibenden vor Ort Überarbeitungswünsche gab. Es soll ja aber eben auch gut werden am Ende. Wir wollten Aufenthaltsqualität vor den Geschäften, sichere und befestigte Fußwege, eine sichere Querung der Straße mit Tempo 30, befestigte Parkplätze, mehr Grün und Sitzgelegenheiten schaffen – für einen lebenswerten Ort.

Ob der Umbau am Ende wirklich bis Ende November dauert, hängt auch davon ab, was die notwendigen archäologischen Untersuchungen ergeben, da ja fast ganz Fahrland uraltes Siedlungsgebiet und damit Bodendenkmalsverdachtsgebiet ist. Ursprünglich waren mal ca. 3 Monate vorgesehen.

Die folgenden Bilder der Stadt zeigen den Umbauplan, den Umleitungsplan und die Bus-Umleitungen. Fahrländer Anwohner kommen weiterhin, wenn auch beschwerlich, durch  Fahrland durch und das ist das Wichtigste. Ebenso bleiben die Geschäfte erreichbar inklusive ihrer Lieferzonen und Rettungswege, was uns sehr freut. Natürlich wird die Bauphase eine arge Belastung für uns werden, aber die Stadt investiert hier über 800.000€ und am Ende wird es deutlich schöner sein als vorher und die schrecklichen Poller sind auch endlich weg. Insofern blicken wir nach vorn und halten die Bauphase durch, gemeinsam und mit Geduld für ein lebenswertes Fahrland.

Hier findet ihr die offiziellen Infos der Stadt zur Baustelle: https://www.mobil-potsdam.de/de/baustellen/aktuell/?c=4873

Tina Lange für die BI Fahrland/den Ortsbeirat

Nach offenem Brief der Eltern: Sportplatz in Fahrland wird saniert

Nachdem Elternvertreter*innen der Fahrländer Regenbogengrundschule und der nutzenden Vereine einen offenen Brief zum untragbaren Zustand des Sportplatzes an die Stadt richteten, zeichnet sich ein Erfolg ab: Im Bildungs- und Sportausschuss vom 18. Oktober teilte der Leiter des Kommunalen Immobilienservice KIS, Herr Richter, auf Nachfrage hin mit, dass man eine neue Beurteilung der Lage vorgenommen habe. Dabei wurde festgestellt, dass ein Großteil des Platzes, insbesondere der Kunstrasen im Inneren, irreparabel geschädigt ist. Eine Instandhaltung bis zur endgültigen Erweiterung der Regenbogenschule (erst mit Bebauungsplan ab frühestens 2025 möglich) ist daher nicht mehr möglich. Stattdessen soll der Sportplatz nun schon 2023 als vorgezogene Maßnahme grundhaft saniert werden, was alle Problem bezüglich der Außensportanlagen lösen würde, wenn dabei auch gleich auf Wünsch der Vereine wie bewegliche Fußballtore geachtet wird. Wir werden die Herr Richter beim Wort nehmen und hoffen auf die zugesagte Eröffnung im Lauf des kommenden Schuljahrs 23/24.

Tina Lange (Mitglied im Ortsbeirat Fahrland, selbst Elternvertreterin und Vorsitzende des Potsdamer Bildungs- und Sportausschusses)