vorerst Absage der Weiterführung der Tram zum Bahnhof Marquardt

Die Stadt hat auf Initiative der SPD die Fortführung der Tram über Fahrland hinaus nach Satzkorn und zum Bahnhof Marquardt geprüft – leider kommen sie zu einem negativen Ergebnis, weil dort heute und zukünftig entlang der Strecke zu wenige Einwohner wohnen sollen.

Das ist viel zu kurz gedacht finden wir, denn es geht nicht nur um die entlang dieser Strecke Einwohnenden, sondern die Bewohner*innen Fahrlands und Krampnitzes, die mit Hilfe der Tram schnell und komfortabel die Regionalbahn in Marquardt erreichen würden – ohne die B2 oder die B273 zu verstopfen und in wesentlich kürzerer Zeit, als man den Potsdamer Hauptbahnhof via Tram durch die Innenstadt erreichen würde. Wir werden daher weiter an dem Thema dran bleiben, denn hier hat die Stadt wesentlich zu kurz gedacht. Integrierte Verkehrsplanung muss weiter denken!

Das Ergebnis der Stadt kann man hier nachlesen.

Krampnitz ein eigenständiger Orts- oder Stadtteil?

Beim gestrigen Potsdamer Ortsteile-Forum ging es unter anderem um die Frage, ob Krampnitz ein eigener Stadt- oder Ortsteil werden sollte, um ein Ungleichgewicht Fahrlands ob der vielen Einwohner zu verhindern. Ein eigener Stadtteil wäre möglich – dann gäbe es da aber auch keinen Ortsbeirat und damit keine so weitgehenden Mitbestimmungsrechte.

Ein eigener Ortsteil kann hingegen laut Hauptsatzung Potsdams nur entstehen, wenn eine Eingemeindung stattfindet – das ist hier nicht der Fall. Das hieße, hierfür müsste die Hauptsatzung geändert werden. Dann hätte aber der Ortsteil Krampnitz voll Mitbestimmungsrechte.

Oder doch alle sbeim Alten belassten?

Wie seht ihr das? Was ist sinnvoll oder nicht?

Hier gehts zur Berichterstattung des gestrigen Abends in der MAZ.

Potsdamer Oberbürgermeisterwahl: Wir laden zur Podiumsdiskussion in Fahrland

Wir haben die Oberbürgermeisterkandidat_innen von SPD, Linke, CDU, Grüne und DIE aNDERE zur Podiumsdiskussion nach Fahrland eingeladen.

Es wird um die Entwicklung des Potsdamer Nordens gehen und ist eure Gelegenheit, die Kandidat_innen persönlich kennenzulernen und ihnen mit gezielten Fragen auf den Zahn zu fühlen. Schwerpunktbereiche seitens der BI werden Mobilität, Kinderbetreuung, Bauen und Wohnen sowie Leben und Arbeiten vor Ort sein.

Moderiert wird die Veranstaltung durch Anke Oehme von der BI Fahrland und Herrn Zehner (bis dato Potsdamer Superintendent und nun verantwortlich für die Kirche Krampnitz).

Wir freuen uns wenn möglichst viele kommen, um sich knapp 3 Wochen vor der Wahl eine fundierte Meinung zu bilden.

 

Einladung Podiumsdiskussion

Tram bis Fahrland-Schule kommt 2025

Ein Durchbruch: Die Straßenbahn wird nicht nur bis Krampnitz, sondern sofort bis Fahrland verlängert. Und das auch nicht erst bis 2030, sondern sogar bis 2025. Das ist super für uns und freut uns sehr – eine stabile Tram-Anbindung alle 20 Minuten über die Gartenstr. bis zur regenbogenschule sichert Mobilität fernab  des Autos langfristig.

Details dazu kann man auch in den PNN und in der MAZ nachlesen. Hier gibt es auch noch einen Artikel zum städtischen Verkehrsforum in der MAZ.

Es geht los: In Krampnitz rollen die Bagger an!