Maerker Brandenburg – unkomplizierte Hilfe für Problemmeldungen aller Art

Hilfe zur Selbsthilfe, das bietet der Maerker Brandenburg für Potsdam: Sie haben Fragen oder Anmerkungen an die Stadtverwaltung Potsdam bezüglich infrastruktureller Probleme? Seien es illegal abgelagerter Müll, Laub auf Radwegen, gefährliche Schlaglöcher, verdreckte Spielplätze, Überflutung, Lärm, kaputte Straßenlaternen, herumstreunende Tiere, unnötige Barrieren für ältere oder behinderte Menschen bis hin zu Verkehrsproblemen im Ort. Melden Sie ihr Anliegen einfach, schnell und unkompliziert über die Maerker-Plattform und Sie sehen zeitnah eine Antwort der Verwaltung zu Ihrem Anliegen. DerMaerker leitet Anfragen umgehend an die richtigen zuständigen Ämter weiter, die Ihr Anliegen dann erledigen und zudem eine Rückmeldung dazu geben.

Jede*r kann sich außerdem eingegangene Anfragen ansehen und dabei auch nach Themen und Orten filtern.

Zu erreichen ist der Maerker über folgende Url: www.maerker.brandenburg.de/bb/potsdam oder als App oder über den angegebenen QR-Code.

Ein tolles Tool, das unsere Nachbarschaft verschönern und sicherer machen kann.

Desinteresse am Bahnhof Marquardt?

Die Potsdamer Neuesten Nachrichten berichten über Projekte im ÖPNV und diesbezüglich auch über offenbare Probleme mit dem Ausbau des Bahnhofs Marquardts:
„Marquardt mus warten
Weniger gute Nachrichten gibt es beim Bahnhof Marquardt, den die Stadt wie berichtet zur Mobiltätsdrehscheibe für den Potsdamer Norden entwickelt wissen will. Neben Park-and-ride-Plätzen sollen dort auch Direktbusse halten, um die Ortsteile Stazkorn, Fahrland und Krampnitz an den Bahnhof und an die Linie RB21 in die Potsdamer Innenstadt und nach Berlin anzuschließen. Bei der Bahn stehe der Bahnhof Marquardt indes „nicht im Fokus“, hieß es am Montag. Vereinbart worden sei immerhin ein gemeinsamer Vor-Ort-Termin mit Bahnvertretern im nächsten Jahr, bei der die Stadt den geplanten Ausbau erläutern und über einen barrierefreien Zugang diskutiert werden solle, hieß es.
Tatsächlich nutzen derzeit nur einige hundert Pendler täglich den Bahnhof Marquardt, von dem aus stündlich Züge zum Potsdamer Hauptbahnhof und nach Wustermark fahren, am Wochenende nur alle zwei Stunden. Allerdings sollen die Regionalbahnen ab Dezember 2022 von Wustermark aus weiter nach Spandau und Gesundbrunnen fahren. Für die Bewohner von Fahrland oder dem künftigen Wohngebiet Krampnitz wäre das eine attraktive Verbindung nach Berlin, sodass mit steigenden Fahrgastzahlen zu rechnen ist. Zudem will die Stadtverwaltung in Marquardt einen Park-and-Ride-Platz errichten, der Bahnhof liegt nahe der Autobahnabfahrt Potsdam-Nord. Pendler sollen dort künftig häufiger ihr Auto stehenlassen und ebenfalls in die Züge steigen.“

Solche Aussagen lassen nicht vermuten, dass die Stadt bisher besonders intensive Gespräche mit der Bahn geführt hat, um Verbesserungen zu erreichen und Perspektiven aufzuzeigen… Schade, bei soviel vertanem Potential…

Unser Vorschlag in der Endrunde zum Bürgerhaushalt: Neugestaltung des Bürgersteigs im Ortskern Fahrland

Unser Bürgerhaushalts-Vorschlag hat es unter 1.255 Vorschlägen unter die TOP 40 und damit in die Endrunde geschafft. Hier ist der von der Stadt leicht überarbeitete Vorschlag:

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

Durch abgesenkte Bordsteine, einen befestigten Untergrund (versickerungsfähiges Pflaster) und mit Hecken vom Sitzbereich abgetrennte Parkplätze wird eine Verbesserung der Aufenthaltsqualität im Ortskern von Fahrland (Fläche vor der Landbäckerei und weiteren Geschäften in der Ketziner Ecke Marquardter Straße) geschaffen. Die Bürger_innen-Inititative Fahrland wird in die Planungen einbezogen.“

 

Vom 30.9. heißt es dann bis zum 6.12. fleißig Stimmen sammeln, denn am Ende werden nur die TOP 20 der Stadtverordnetenversammlung übergeben.

Ortsteilwanderung durch Fahrland, Neu Fahrland und Marquardt mit Oberbürgermeister & allen Beigeordneten

Die Ortsteilwanderungen mit dem anschließenden Bürgerdialog waren ein voller Erfolg und die BI konnte die Probleme vor Ort gut darstellen entlang der von Ortsvorsteher und BI-Vorsitzendem Stefan Matz vorgeschlagenen Route. Hier einige Presseartikel dazu:

Die MAZ schreibt:

„[…] Zu enge Straßen für Fahrlands Feuerwehr

Im Ortsteil Fahrland war der mit dem Wachstum des Ortsteils verbundene Verkehr das beherrschende Thema. Einerseits gibt es große Parkplatznot, andererseits sind laut Ortsvorsteher Stefan Matz (BI Fahrland) an mehreren Stellen Querungshilfen nötig, damit die Bürger gefahrlos durch den Ort kommen – etwa an der Landbäckerei und in der Gartenstraße. […]“

Und auch die PNN schreiben ausführlich. Dabei benennen sie auch das wohl nicht zufällig genau an dem Tag von Unbekannten aufgehängte Transparent vor der Ketziner22:

„[…] Auch eine weitere Überraschung haben die Fahrländer für den Besuch aus dem Rathaus parat: Mit den Busfahrern haben sie abgesprochen, dass die Busse mit dem Oberbürgermeister und dessen Begleitern gut zwei Minuten vor einer eigens installierten großen Plakatwand an einer Baustelle an der Ketziner Straße halten. Gezeigt werden Luftbildaufnahmen von 2000, als der Ortsteil noch 2000 Einwohner zählte, bis hin zu einer Prognose für 2025 mit über 20.000 Bürgern. „Unbegrenztes Wachstum?“, steht als stummer Protest gegen das Agieren der Stadtverwaltung darunter. Der Ortsbeirat von Fahrland stimmte im November 2018 gegen die dort geplante Wohnsiedlung mit Eigenheimen. Die Stadt setzte sich darüber hinweg. […]“

Zudem konnten wir uns bei Frau Aubel über den Bauforschritt der Schulerweiterung erkundigen – der Container kommt noch in diesem Jahr und auch bei der Aufstockung soll es endlich voran gehen.

Stellungnahme der BI Fahrland zur Änderung des Flächennutzungsplanes und zu den Bebauungsplänen Krampnitz

Liebe Fahrländerinnen und Fahrländer,
liebe Anwohnerinnen und Anwohner aus den Nachbarortsteilen,

die Bürger_innen-Initiative Fahrland hat für die Frühzeitigen Beteiligungen zur Änderung des Flächennutzungsplanes und zu den Bebauungsplänen Krampnitz kurzfristig eine Stellungnahme verfasst. Diese finden sie neben einem weiteren Entwurf für eine Stellungnahme aus Neu Fahrland und einer Unterschriftenliste unten.

Es ist wichtig, dass sich noch möglichst viele beteiligen. Sie können dafür auch ganz oder teilweise die Stellungnahmen verwenden. Wichtig: Die Stellungnahmen für die Änderung des Flächennutzungsplanes müssen bis 17.07.2019 und die Stellungnahmen für die Bebauungspläne bis spätestens 05.07.2019 eingereicht werden. Hier der Link zu den Plänen: https://www.potsdam.de/kategorie/beteiligung-der-bauleitplanung

Stellungnahme der BI Fahrland

Unterschriftenliste zur Stellungnahme der BI Fahrland

Entwurf einer Stellungnahme aus Neu Fahrland

Die Unterschriftenlisten können dann bis zum 02. Juli einfach in den Briefkasten „An den Eisbergstücken 43“ geworfen werden.

Eure BI Fahrland – „Zusammen sind wir besser.“